Blog

Wie du deine Startseite verbessern kannst

Wie du deine Startseite verbessern kannst – Webdesign Vorarlberg
Hast du das Gefühl, dass deine Startseite nicht optimal aufgebaut ist und zu wenige Besucher:innen anzieht? Vielleicht liegt es an den klassischen Fehlern, die ich immer wieder auf Websites sehe. Gerne gebe ich dir ein paar einfache Impulse, wie du deine Startseite optimieren und verbessern kannst!

Bei der Erstellung neuer Websites für meine Kund:innen werden zuerst die Inhalte ausgearbeitet. Dies betrifft sowohl die Texte, als auch die Seitenstruktur. Erst dann folgt die Gestaltung. Immer wieder sind meine Auftraggebenden überrascht, wie knifflig und zeitintensiv die Strukturierung der Seite und die Erstellung der Texte sein kann. Dafür setzen sie sich mit ihrem eigenen Tun und dem eigenen Unternehmen auseinander. Das ist nicht immer ein ganz einfacher Prozess, bringt aber viel Klarheit für alle Beteiligten.

Die fünf W-Fragen – schaffe Ordnung auf der Startseite

Deine Startseite ist eine Art Inhaltsverzeichnis. Sie verschafft den Website-Besucher:innen einen ersten Überblick. Sofort muss ihnen klar sein, ob sie auf deiner Seite Lösungen zu ihren Anliegen finden. Dafür hast du 3 Sekunden Zeit. 3 Sekunden, um deine Botschaft zu platzieren und einen perfekten, ersten Eindruck zu hinterlassen! Gelingt dies nicht, sind die Besucher:innen auch schon wieder weg ­– vielleicht beim Mitbewerb.

Aus diesem Grund ist eine geordnete und inhaltlich klar aufbereitete Startseite so wichtig! Die fünf W-Fragen ­– WARUM, für WEN, WAS, WIE und WER helfen dir, Struktur in den Seitenaufbau zu bringen und die wichtigsten Botschaften kurz und klar zu kommunizieren.

Die nachfolgende Reihenfolge der W-Fragen kannst du als Anhaltspunkt für den Aufbau deiner Startseite hernehmen. Manchmal ist es aber sinnvoll, die Inhalte anders zu sortieren. Stehst beispielsweise du als Mensch im Mittelpunkt deines Business, kommt dein WER eher am Anfang. Möchtest du jedoch deine Produkte und Leistungen verkaufen, müssen vor allem diese richtig gut sichtbar sein.

1. WARUM ­– der Zweck deines Unternehmens

Dein Warum sollte unbedingt auf deine Kund:innen ausgerichtet sein! Was ist der Zweck deines Unternehmens? Warum tust du das, was du tust? Geld zu verdienen ist keine Warum. Klar musst du Einnahmen lukrieren. Aber in deiner Kommunikation stehen deine Kund:innen und deren Bedürfnisse im Mittelpunkt.

Dein Warum eignet sich hervorragend für den Begrüßungssatz auf der Startseite. Solltest du deine Besucher:innen noch mit einem „Herzlich willkommen“ empfangen, ändere dies bitte schnellstmöglich!

Der Begrüßungssatz, in welchen du dein Warum verpackst, kann unterschiedlich formuliert werden. Du kannst deine Besucher:innen mit Fakten überraschen und so für Aufmerksamkeit sorgen. Oder du stellst eine Frage, die das mögliche Problem der Kund:innen anspricht. Vielleicht versprichst du ein Ergebnis?

Ich habe meine persönlichen Begrüßungssatz so formuliert:
Damit dein Unternehmensauftritt wieder passt!“

Mit diesem Satz kommuniziere ich ein Ergebnis und spreche ein Bedürfnis meiner potenziellen Kund:innen an: Wieder einen passenden, professionellen Auftritt zu haben. Endlich das alte Logo zu ersetzen oder die Website auf Stand zu bringen. Zugleich steckt in diesen fünf Wörtern auch mein persönliches Warum, meine Mission, mein Tun, meine Leidenschaft. Denn es gibt für mich nichts schöneres, als am Ende des gesamten Prozesses zufriedene Unternehmer:innen zu sehen, die Stolz auf ihr neues Branding oder die neue Website sind.

2. Für WEN – deine Zielgruppe

Auf der Startseite klarzumachen, für wen du arbeitest (und für wen nicht) ist enorm wichtig! Manche Unternehmen fassen ihre Zielgruppe sehr eng. Umso klarer muss diese Zielgruppe auch angesprochen werden. Ist dein Unternehmen eher breit aufgestellt, dann ist es unter Umständen sogar ausreichend, deiner Zielgruppe nur mittels Fotos aufzuzeigen, dass sie bei dir richtig ist.

Hilfreich kann sein, wenn du Logos von bereits bestehenden Auftraggeber:innen auflistest. Denn daran ist ebenfalls erkennbar, für wen du arbeitest. Verwende diese Methode aber nur, wenn die Referenzen auch wirklich für deine Branche und deine Arbeit repräsentativ sind.

Auf meiner eigenen Website spreche ich schon im Begrüßungssatz direkt meine Zielgruppe an: „Damit dein Unternehmensauftritt wieder passt!“

Mit dieser direkten Ansprache wird sofort klar, dass ich nur für Unternehmen und nicht für Privatpersonen arbeite. Und dass meine Zielgruppe Unternehmen sind, die schon länger am Markt bestehen (wieder passt).

3. WAS – dein Angebot auf der Startseite kommunizieren

Welche Produkte oder Dienstleistungen bietest du an? Auf was ist dein Unternehmen spezialisiert? Mit was bist du möglicherweise Marktführer? Das muss schnell klar sein!

Zeige deinen Website-Besucher:innen, wie du sie unterstützen kannst. Welche Ergebnisse möglich sind. Und ganz wichtig: welchen Nutzen du stiften kannst, welches Problem du für deine Kund:innen löst! Sag ganz klar, warum deine Auftraggebenden profitieren werden, wenn sie mit dir zusammenarbeiten. Welche Vorteile sie mit dem Endergebnis haben werden. Der Kundennutzen ist enorm wichtig, denn kein Mensch kauft bei dir, wenn er nicht einen möglichst großen Nutzen für sich erzielen kann!

4. WIE – nimm deine Kund:innen an die Hand

Potenziellen Neukund:innen solltest du aufzeigen, wie eine Zusammenarbeit mit dir abläuft. Speziell dann, wenn dein Angebot oder deine Dienstleistung komplex oder nicht alltäglich ist. Damit kannst du für Klarheit und Sicherheit sorgen.

Beschreibe jene Schritte, die notwendig sind, um zu einem erfolgreichen Resultat zu kommen. Heb heraus, was für die Zusammenarbeit wichtig ist und welche Ergebnisse zu erwarten sind.

5. WER – Menschen kaufen bei Menschen

Du musst auf jeden Fall klarmachen, wer hinter dem Unternehmen und der Website steckt. Zu beachten ist allerdings, ob ein Team, die Produkte und Lösungen oder der Unternehmer selbst im Vordergrund steht. Je nach dem wird die Seite mehr sachlich oder mehr persönlich aufgebaut.

Auf meiner Startseite begrüße ich meine Besucher:innen mit einem großen Portrait von mir. Sie sollen erkennen, dass ein einzelner Mensch und keine große Agentur hinter der Website steckt. Ich bin Einzelunternehmer, und dazu stehe ich!

Ich möchte dir noch ein paar allgemeine Tipps für deine Website mitgeben

Halt dich kurz!

Kein Mensch hat Zeit und Lust, lange Texte zu lesen. Menschen scannen Websites schnell ab und orientieren sich an Überschriften. Halte dich deshalb kurz, formuliere gute Headlines und transportiere deine wichtigsten Botschaften klar und verständlich!

Schreibe für deine Besucher:innen

Formuliere deine Texte so, dass sie auf deine Website-Besucher:innen ausgerichtet sind. Es geht nicht um dich oder um dein Unternehmen (außer auf der Über-uns-Seite), sondern um jene Menschen, die sich für deine Leistungen und Lösungen interessieren. Genau sie sollen sich angesprochen fühlen. Vermeide wenn möglich die Ich/Wir-Perspektive!

Arbeite mit einem Call to Action

Fordere deine Website-Besucher:innen auf, eine bestimmte Handlung zu setzen. Platziere einen auffälligen Button mit einer klaren Aufforderung.

  • Jetzt anrufen!
  • Ja, ich will am Workshop teilnehmen!
  • Kostenloses Erstgespräch vereinbaren!

Bekräftige dein Angebot mit Kundenstatements

Lass deine zufriedenen Kund:innen zur Sprache kommen. Den Menschen werden Unsicherheiten und Zweifel genommen, wenn sie die Meinung anderer Menschen hören oder lesen. Und sie machen dein Angebot glaubwürdiger. Achte darauf, dass die Kundenstatements echt und angemessen sind!

Möchtest du deine Website mit meiner Hilfe überarbeiten?

Dann kontaktiere mich gerne hier!

Happy New Year!

Ich bin bis einschließlich 7. Jänner 2024 im Weihnachtsurlaub.